Tennisclub Niederklein 1973 e.V.
Tennisclub Niederklein 1973 e.V.

Berichte Medenspiele 2015

Herren 60 beim TC Klein-Krotzenburg 3:3 (11.07.2015)

 

Ein letztes Mal in der Saison 2015 wurde ein Charterflug unter Flugkapitän Uwe nach Klein-Krotzenburg gebucht. Die planmäßige Ankunft um 08:15 Uhr wurde ausnahmsweise um 1 Minute überschritten, weil wegen einer vergessenen Kopfbedeckung eine kurze Zwischenlandung eingelegt werden musste. Trotzdem konnten die vier Einzel zum vereinbarten Spielbeginn um 08:30 pünktlich beginnen.

 

Eigentlich ergab die Tabellensituation vor dem letzten Spieltag eine klare Tendenz zugunsten des TC Niddatal hinsichtlich Aufstieg in die Hessenliga. Die 3 Verfolger Mörfelden, Klein-Krotzenburg und Niederklein sollten lediglich, so schien es, um die nachfolgenden Platzierungen spielen. Doch es kam wieder einmal anders als erwartet. Hitchcock hätte den letzten Spieltag nicht besser planen können! Die ersten vier in der Tabelle traten gegeneinander an. Dabei landete Mörfelden tatsächlich einen überraschend deutlichen 5:1-Auswärtssieg in Niddatal, und so hätte Klein-Krotzenburg letztendlich schon ein Sieg gegen Niederklein zum Aufstieg gereicht. Aber dass zum Schluss lediglich 2 Punkte im Matchtiebreak den Aufstieg entschieden haben, war schon sehr bitter für die Gastgeber. Aber keiner hätte es für möglich gehalten, dass die Tür zur Hessenliga durch den Sieg von Mörfelden noch einmal so weit geöffnet werden würde.

 

Martin und Helmut gewannen in den Spitzeneinzeln jeweils im 3. Satz im Matchtiebreak. Alfons verlor etwas überraschend (nach eigenen Angaben mit seiner schlechtesten Saisonleistung) an Nr. 3 mit 4:6 und 4:6. Uns Uwe musste leider wieder einmal die Überlegenheit seines Gegenspielers anerkennen und verlor deutlich mit 2:6 und 1:6. So stand es nach den Einzeln 2:2.

 

Uwe hatte auch im Doppel mit Martin keine Chance (3:6 und 2:6). Das Doppel 1 mit Helmut und Alfons sollte schließlich das Zünglein an der Waage sein. Das Spiel verlief äußerst spannend, auch weil Alfons und Helmut den 1. Satz nach einer 5:3-Führung im Tiebreak noch verloren. Der 2. Satz wurde klar mit 6:2 gewonnen, und so musste wieder einmal der Matchtiebreak entscheiden. Gut, dass zu diesem Zeitpunkt niemand ahnte, dass dieser Satz über den Aufstieg in die Hessenliga entscheiden sollte. Beinahe wäre es zum Eklat gekommen, denn die Nr. 1 aus Klein-Krotzenburg, zu diesem Zeitpunkt ungeschlagen im Doppel, zeigte durch ständige Pöbeleien und unsportliche Provokationen schon während des gesamten Spieltags ein absolut grenzwertiges Verhalten. Alfons und Helmut ließen sich aber nicht provozieren, siegten schließlich mit 10:8 und sicherten somit ein verdientes Unentschieden.

 

Eigentlich sollte man als Neuling in der Klasse mit dem erreichten 4. Platz zufrieden sein, aber mit etwas Glück und ohne die Verletzung von Alfons hätte man sogar den Durchmarsch in die Hessenliga realisieren können!!!

 

Nicht unerwähnt bleiben sollte, dass Helmut trotz akuter Knieprobleme alle 7 Spiele gewonnen hat. Chapeau!!!

Damen beim TC Stadtallendorf 3:3 (05.07.2015)

 

Für unsere Mannschaft punkteten Alexandra Baader und Anna Frank. Dagmar Beck und Viktoria Becker mussten ihre Spiele abgeben. Zwischenstand: 2:2.

 

Anna und Alexandra konnten sich auch im Doppel klar in 2 Sätzen durchsetzen. Dagegen verloren Viktoria und Sophia ihr Spiel leider genau so eindeutig.

 

Die Damen haben die Punktrunde damit beendet. Dieser wichtige Punkt im letzten Spiel sollte reichen, um die Klasse halten zu können.

Herren gegen TV Marburg III 3:3 (05.07.2015)

 

Auch die Herren haben gegen Marburg ein Unentschieden erreicht und müssten damit den Abstieg vermieden haben. Martin und Philipp gewannen ihre Spiele jeweils in 3 Sätzen. Die beiden anderen Einzel von Christian und Tobias gingen an den Gegner.

 

In den abschließenden Doppeln behielten Martin und Christian die Oberhand, während Tobias und Sebastian ihr Spiel abgeben mussten.

Herren 50 beim TC Langsdorf 1:5 (04.07.2015)

 

Samstag war der heißeste Tag, der jemals in Hessen gemessen worden ist. Und da lässt der HTV Medenspiele durchführen. Um nicht eine Strafe zahlen zu müssen, haben die Herren 50 ihr Spiel in praller Sonne „abgewickelt“. Leider hatten die Gastgeber noch nicht einmal Sonnenschirme auf den Plätzen aufgestellt, um sich wenigstens in den Pausen vor der Sonne schützen zu können. Kein Schatten weit und breit. Daher war das oberste Gebot, die eigene Gesundheit zu schützen.

 

Schade nur, dass unter diesen irregulären Bedingungen über den Abstieg entschieden worden ist. Auf einen Bericht über ein solches Spiel wird daher verzichtet.

Herren 60 beim TK Mörfelden 3:3 (27.06.2015)

 

Gleich mit zwei Ersatzkräften reisten die Herren 60 nach Mörfelden. Rainer sollte das vierte Einzel bestreiten und Jürgen im Doppel eingesetzt werden. Doch danach, dass es dazu überhaupt kommen würde, sah es noch 1 Stunde nach Ankunft nicht aus. Es regnete in Strömen, und die Plätze standen unter Wasser. Man hatte sich bereits auf einen Ersatztermin geeinigt, als der Regen plötzlich aufhörte. Dank eines äußerst kompetenten und engagierten Platzwartes waren die Plätze tatsächlich um 11 Uhr "trocken gefahren". Mit 2 stündiger Verspätung konnte es dann auf 4 Plätzen losgehen.

 

Martin und Helmut ließen ihren Gegnern jeweils in zwei Sätzen keine Chance. Ebenfalls in zwei Sätzen, aber leider mit umgekehrtem Ausgang beendete Uwe sein Spiel. Zu diesem Zeitpunkt war Rainer's Spiel noch lange nicht zu Ende. Nach knapp verlorenem 1. Satz hatte er den zweiten mit 6:1 deutlich gewonnen, so dass der ungeliebte Champions-Tiebreak die Entscheidung bringen musste. Hatte die Mannschaft im Spiel gegen Niddatal kürzlich erst 3 von 4 Tiebreaks verloren, so schlug auch diesmal das Pendel schon wieder zur anderen Seite aus. Nach mehr als 2 Stunden zähen Ringens ging das Spiel verloren, und Mörfelden konnte zum 2:2 ausgleichen.

 

Um wenigstens 1 Punkt abzusichern, spielten Martin und Helmut zusammen. Die Taktik ging auf. Sie gewannen klar in zwei Sätzen. Im zweiten Doppel trat dann Doppel-Spezialist Jürgen an der Seite von Uwe an. Anfangs sah es aus, als ob der Coup gelingen könnte. Sie führten in Satz 1 von Anfang an und gerieten erst beim 5:6 erstmals in Rückstand. Das anschließende Aufschlagsspiel ging zum 5:7 verloren. Moral und Gegenwehr waren dahin, so dass der zweite Satz auch an die Gegner ging. Mehr als ein Unentschieden war damit nicht zu holen. Aber dieser Punkt dürfte reichen, um den Klassenerhalt endgültig sicherzustellen.

 

Fast zeitgleich waren die beiden Doppel zu Ende. Gerade noch rechtzeitig, denn mit dem letzten Ballwechsel setzte ein heftiger Wolkenbruch ein, so dass die Plätze innerhalb von Minuten wieder unter Wasser standen. So konnte wenigstens vermieden werden, die Reise nach Mörfelden noch einmal antreten zu müssen. Ein Dankeschön an die Mannen aus Mörfelden, die ein guter Gastgeber waren.

Herren beim TC Rauischholzhausen 3:3 (28.06.2015)

 

Auch gegen Rauischholzhausen hat es für die Herren nicht zu einem doppelten Punktgewinn gereicht. Martin hat in zwei Sätzen verloren, genau wie Ralf, der aus taktischen Gründen eingesprungen war. Dagegen konnte sowohl Christian, als auch Tobias sein Einzel glatt gewinnen und damit zum 2:2 ausgleichen.

 

Auch bei den abschließenden Doppeln konnte sich keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzen. Während Christian und Tobias in zwei Sätzen verloren, haben Martin und Philipp haben ihr Doppel in drei Sätzen gewonnen und wenigstens noch 1 Punkt gerettet.

 

Leider traten nicht alle Spieler mit der gewohnten Fairness auf, was unsere Mannschaft in der Form bisher noch nicht erlebt hatte. Sehr schade. Positiv zu erwähnen, dass sich unsere Spieler sehr ordentlich geschlagen haben und sich vor allem nicht provozieren ließen.

 

Jetzt könnte es schwer werden, die Klasse zu halten. Schaun wir mal...

Damen gegen TC Weimar 5:1 (28.06.2015)

 

Gegen die Mannschaft aus Weimar konnten unsere Damen ihren ersten Saisonsieg erringen. Anna Frank, Dagmar Beck und Viktoria Becker bezwangen ihre Gegnerinnen jeweils deutlich in 2 Sätzen. Alexandra Baader änderte nach verlorenem ersten Satz ihre Taktik und ging am Schluss ebenfalls als Siegerin vom Platz. Somit stand der Gesamtsieg bereits nach den Einzeln fest und man konnte die Doppel beruhigt in Angriff nehmen.

 

Alexandra und Anna setzten sogar noch eins drauf und gewannen ihr Doppel souverän mit 6:2 und 6:1. Das verlorene zweite Doppel von Viktoria und Sophia war somit nur noch Makulatur. Mit dem 5:1 Sieg ist ein kleiner, aber wichtiger Schritt zum Klassenerhalt gemacht worden. Durch einen Sieg am nächsten Wochenende in Stadtallendorf und durch Mithilfe der anderen Mannschaften könnte der Klassenerhalt tatsächlich noch gelingen.

 

Die Mannschaft bedankt sich für die Unterstützung der Zuschauer - und bei Anna für das leckere Essen.

Herren 50 gegen MSG Grünberg/Laubach 0:6 (27.06.2015)

 

Einer Spielverlegung hatte die Mannschaft aus Grünberg leider nicht zugestimmt, so dass die Herren 50 gleich „ohne Vier“ antreten mussten. Von der Stamm-Mannschaft, die im vorletzten Jahr aufgestiegen und im letzten Jahr die Klasse souverän gehalten hatte, war nicht ein Einziger am Start. Vielen Dank an die Spieler, die sich kurzfristig bereit erklärt und damit geholfen haben, eine bei Nichtantreten fällige Strafe zu vermeiden.

 

Und zu allem Übel wurde dann die Verletztenliste noch um zwei weitere Namen erweitert. Martin Frank und Markus Becker mussten ihre Spiele wegen einer Zerrung aufgeben, bzw. herschenken. Nachdem dann auch Erich Alber und Herbert Höpp ihre Einzel verloren hatten, war die Begegnung schon entschieden.

 

Zu den Doppeln, die somit ohne Bedeutung waren, trat Erich mit Herbert, sowie Bernd März mit Giselher Pontow (in seinem ersten Medenspiel) an. Beide Doppel hatten noch nicht zusammen gespielt, und so war der Ausgang auch keine Überraschung.

 

Die Vorzeichen für die letzten beiden noch ausstehenden Spiele sind damit denkbar schlecht. Im fünften Spiel wird zum fünften Mal eine veränderte Mannschaft auflaufen müssen.

Damen beim TC Rauschenberg 0:6 (21.06.2015)

 

Gegen die Mannschaft aus Rauschenberg gab es für unsere Damen eine deutliche Niederlage. Alexandra Baader, Dagmar Beck, Viktoria Becker und Anna Frank lagen bereits nach den Einzeln 0:4 zurück, so dass die Begegnung bereits entschieden war.

 

Danach gingen dann auch noch die für die Begegnung bedeutungslosen abschließenden Doppel jeweils in zwei Sätzen an die Rauschenberger Damen. Damit steht nach vier von sechs Begegnungen erst 1 Punkt auf der Habenseite.

Herren 60 gegen STV Hochheim 4:2 (20.06.2015)

 

Schaute man sich die Tabellenkonstellation an, konnte man einen klaren Sieg gegen die bis dahin sieglosen Gäste erwarten. Doch wie schnell sich das Blatt wenden kann, erleb­te man im Spiel von Alfons. Dazu später mehr. Nach der deprimierenden Niederlage am vorigen Spieltag gegen Niddatal sollte man in dieser Verbandsliga grundsätzlich keinen Gegner unterschätzen !!

 

Die Spiele im vorderen Paarkreuz verliefen erstaunlich glatt jeweils in 2 Sätzen zuguns­ten von Niederklein. Leider musste „uns Uwe“ wieder einmal die Überlegenheit seines klug spielenden Gegners anerkennen. Sicher ist es für ihn nicht immer einfach, der Loser zu sein, aber wenn einer Niederlagen ertragen kann, dann ist es Uwe. Von ihm gibt es weder ein Meckern über den Gegner, noch ein Hadern über die Platzverhältnis­se, sondern er verhält sich jederzeit sportlich vorbildlich.

 

Nun zu besagtem Spiel von Alfons: Auch hier sah es ganz nach einem klaren Sieg für Alfons aus, als ihm plötzlich beim Stande von 5:1, nach einem Sprint ans Netz, ein stechender Schmerz durch den Oberschenkel fuhr. Dieses Handicap lähmte ihn so sehr, dass er in diesem Satz kein Spiel mehr gewann und ihn noch mit 5:7 abgeben musste. Wer nun geglaubt hätte, Alfons würde dieses Spiel aufgeben und seine Wunden pflegen, der wurde eines Besseren belehrt !!! Nach intensiver Behandlung und Schlägerwechsel rang er zu aller Überraschung seinen verdutzten Gegner noch mit 6:1 und 10:2 im Championstiebreak nieder. Höchstes Lob an dieser Stelle für dieses Aufbäumen und diese tolle Energieleistung, die letztendlich wesentlich dazu beitrug, dass nach 3 Ein­zelerfolgen lediglich noch 1 Punkt im Doppel benötigt wurde, um diesen wichtigen Sieg klar zu machen.

 

An dieser Stelle ein grosses Dankeschön an unseren lange vermissten Sportkame­raden Gerhard Koch, der kurzfristig für Alfons als Doppelersatz in die Bresche sprang. Sicherlich hatte er beim Frühstück noch nicht mit diesem Einsatz gerechnet. Nun war man wieder vollzählig und konnte die Doppel taktisch so aufstellen, dass der notwendige Punkt im Doppel 1 mit Martin/Helmut sicher nach Hause gebracht wurde. Im 2. Doppel mit Uwe/Gerhard gelang dem Gegner lediglich eine Ergebniskorrektur, so dass der End­stand 4:2 für Niederklein lautete.

 

Dieser Sieg war umso wichtiger, da er den Klassenerhalt zu 95 % gesichert hat. Bleibt zu hoffen, dass Alfons schnell wieder gesund wird, und das Spielerkontingent bei den 60ern nicht allzu sehr strapaziert werden muss.

Herren 50 in Dipperz 0:6 (20.06.2015)

 

Zum dritten Mal in geänderter Aufstellung mussten unsere Herren 50 antreten, und das ausgerechnet beim klaren Aufstiegs-Favoriten aus Dipperz, bei dem man im letzten Jahr noch ein Unentschieden geholt hatte.

 

Da darüber hinaus drei der vier Akteure auch noch angeschlagen waren, gab es absolut nichts zu holen. Ralf, Stefan, Alfred und Erich mussten diesmal sowohl alle vier Einzel, als auch beide Doppel jeweils in zwei Sätzen zum Endstand von 6:0 abgeben und beide Punkte in Dipperz lassen. Fazit: Außer Spesen nichs gewesen.

 

Da es mehr als fraglich ist, wer in den restlichen drei Begegnungen noch antreten kann, könnte es schwer werden, die Klasse zu halten.

Herren gegen  TC Wetter 3:3 (20.06.2015)

 

Zweiter Punktgewinn für unsere Herren. Sowohl bei den Einzeln, als auch bei den Doppeln gab es eine Punkteteilung zwischen Niederklein und Wetter.

 

Martin Weidenauer gewann gegen Lukas Koch ebenso klar in zwei Sätzen wie Christian Peter gegen den höher eingestuften Lasse Wennerhold. Leider mussten Tobias Koch und Sebastian Klöckner ihre Spiele abgeben, so dass es nach den Einzeln 2:2 stand.

 

Um den Fehler aus der Begegnung gegen Gladenbach nicht zu wiederholen und nicht wieder beide Punkte abzugeben, ging man bei der Doppel-Aufstellung auf Nummer sicher. Martin und Christian brachten ihr Doppel dann erwartungsgemäß sicher in zwei Sätzen nachhause, was Tobias und Sebastian leider nicht gelang.

Herren 60 in Niddatal 1:5 (13.06.2015)

 

Obwohl an diesem Spieltag auf den Charterflug verzichtet wurde, sind der Mannschaft die Reisestrapazen gen Niddatal offensichtlich nicht gut bekommen. Auch trafen sie zum ersten Mal auf einen Gegner mit echtem Verbandsliganiveau. Die Warnungen des MF im Vorfeld, den Gegner nicht zu unterschätzen, wurden nur überheblich belächelt. Aber gewöhnlich kommt Hochmut vor dem Fall !!

 

Sicherlich trugen auch die ungewohnten Platzverhältnisse (Canadian Tenn) mit dazu bei, dass die gesamte Mannschaft nicht ihre gewohnte Form abrufen konnte. Und so kam es, wie es kommen musste. Das Match wurde letztendlich deutlich mit 1:5 verloren. Aber dieses deutliche Ergebnis täuscht über den wahren Spielverlauf hinweg. Lediglich Uwe gab sein Einzel in 2 Sätzen mit 3:6 und 3:6 ab. In allen anderen Einzeln musste der ungeliebte Matchtiebreak die Entscheidung bringen. Hierbei spielen aber nicht nur das Können, sondern auch das Glück und die Nerven eine entscheidende Rolle. Das Glück war leider nur auf Seiten von Helmut, der nach Abwehr von 2 Matchbällen seinen Tiebreak noch mit 11:9 gewinnen konnte. Die beiden anderen Einzel von Martin und Alfons gingen an den Gegner. So stand es nach den Einzeln unerwartet 1:3.

 

Aber auch die zuletzt erfolgreichen Doppelaufstellungen Helmut/Alfons und Martin/Uwe brachten nicht die erhoffte Wende. Besonders schmerzlich auch hier die knappe Entscheidung im Matchtiebreak gegen das Doppel 1 Helmut/Alfons, das somit nach fast 4 Jahren wieder mal ein Match abgeben musste. Das Doppel 2 wurde leider zu deutlich mit 1:6 und 0:6 verloren.

 

Als einziger Trost bleibt die Erkenntnis, dass die Mannschaft gegen den letztjährigen Tabellenzweiten auf ungewohntem Terrain verloren hat, aber mit etwas Glück auch die Partie hätten drehen können. Das wiederum zeigt, dass man durchaus in der Verbandsliga bestehen kann.

 

Damen gegen TF Lohra 1:5 (14.06.2015)

 

Gegen die Mannschaft aus Lohra gab es leider eine deutliche Niederlage für unsere Damen. Dagmar Beck gegen Natalie Teutsch, Viktoria Becker gegen Kathrin Böckler sowie Sophia Estor gegen Luisa Rupp verloren ihre Spiele klar in zwei Sätzen. Lediglich Alexandra Baader konnte in den ersten beiden Sätzen mit Silke Lattocha noch mithalten, verlor aber den dritten Satz klar. Damit war die Partie nach den Einzeln schon entschieden.

 

In den abschließenden Doppeln konnten Dagmar Beck/Klaudia Maksa gegen Böckler/Rupp wenigstens noch den Ehrenpunkt holen. Das zweite Doppel Alexandra Baader/Anna Frank ging leider auch noch an die Damen aus Lohra.

 

Herren 50 gegen TC Kirtorf 2:4 (13.06.2015)

 

Die nicht in stärkster Besetzung angetretenen Herren 50 mussten dem Gast aus dem benachbarten Kirtorf leider beide Punkte überlassen. Lediglich Ralf Kräling konnte sein Spiel gegen Gebhard Mandler klar in zwei Sätzen gewinnen. Dagegen gingen die übrigen drei Einzel von Stefan Bednarz, Alfred Widera (in seinem ersten Medenspiel) und Bernd März jeweils in zwei Sätzen an die Mannschaft aus Kirtorf. Somit lag unser Quartett nach den Einzeln bereits 1:3 zurück.

 

Um noch ein Unentschieden zu holen, musste bei der Aufstellung der Doppel taktiert werden. Aber die Rechnung ging nur teilweise auf. Das erstmals zusammen spielende Doppel Bednarz/Widera verlor gegen Schindler/Borger klar in zwei Sätzen. Beachtlich, aber leider nicht mehr spielentscheidend der Erfolg von Kräling/März, die ihr Spiel gegen Mandler/Wallenstein mit 6:3 und 6:2 gewinnen konnten.

 

Herren 60 in Niddatal 1:5 (13.06.2015)

 

Das Ergebnis täuscht über den tatsächlichen Spielverlauf hinweg. Vier der sechs Spiele wurden erst im Champions-Tiebreak entschieden. Nur eins davon konnten unsere Männer gewinnen.

 

Während sich Helmut Jüngst im dritten Satz mit 11:9 durchsetzte, verloren sowohl Martin Sturm, als auch Alfons Richter ihre Einzel jeweils knapp. Nachdem auch Uwe Jericho sein Spiel abgeben musste, stand es 3:1 für den Gastgeber. Als dann auch noch das erfolgsverwöhnte Duo Jüngst/Richter sein Doppel im Champions-Tiebreak verlor, war das Match endgültig entschieden. Die klare Zweisatz-Niederlage von Sturm/Jericho war damit ohne Bedeutung.

Herren 60 in Bobstadt 5:1 (30.05.2015)

Nach einem schnellen „Flug“ ohne Turbulenzen (und hoffentlich ohne Knöllchen) erreichten wir unseren Spielort Bobstadt, der am weitesten entfernt liegt, bereits um 08:05 Uhr. Flugkapitän Uwe hatte fast an alles gedacht, um uns die Wartezeit bis 09:00 Uhr zu erleichtern. Neben dem Kaffee hatte er extra einen Bus junger Frauen (Ü 50) aus Marburg bestellt, die fast zeitgleich neben uns landeten. Die Begrüßung der Damen des TV Marburg war herzlich, und so hatten wir eine starke Fraktion aus dem Marburger Land, um den Gegnern aus Bobstadt das Leben schwer zu machen.

 

Von unserer Seite her gelang dies eindrucksvoll, denn Martin, Helmut und Alfons ließen ihren Gegnern nicht den Hauch einer Chance. Lediglich 3 Punkte aus den 6 Sätzen wurden dem Gegner überlassen. Nur „Uns Uwe“ hatte den Flug nicht so gut überstanden, oder die Anwesenheit der vielen Frauen verschafften ihm nicht die notwendige innere Ruhe, um seinen Gegner zu besiegen. Er musste sich ihm mit 2:6 und 2:6 deutlich beugen.

 

Nun benötigte man aber wiederum nur noch 1 Punkt aus den beiden Doppeln, um den Platz als Sieger zu verlassen. In der gewohnten Aufstellung Helmut/Alfons als Doppel 1 und Martin/Uwe als Doppel 2 wurden sogar beide Punkte eingefahren, so dass dem ungefährdeten 5:1 Sieg nichts mehr im Wege stand.

 

Anschließend hatten wir genügend Zeit, um die Gastfreundschaft der Bobstädter zu genießen. Hier kam man in den Genuss, an der Goldenen Hochzeit des Pächterehepaares zu partizipieren und mit unseren fairen und netten Spielpartnern einige Gespräche zu führen.

 

Übrigens waren unsere Damen aus dem Marburger Land leider nicht so erfolgreich. Trotz harter Gegenwehr mussten sie sich dem Gastgeber geschlagen geben.

Herren gegen TC Gladenbach (31.05.2015)

Tolle Ballwechsel gab es zu sehen beim Spitzen-Einzel zwischen Martin Weidenauer und Oliver Grundel. Nicht nur diese Begegnung hätte mehr Zuschauer verdient gehabt. Letztlich setzte sich Martin in 2 Sätzen durch, genau wie Christian Peter und Phillip Bauer. Lediglich Sebastian Klöckner musste sein Spiel nach gewonnenem 1. Satz doch noch abgeben, so dass es nach den Einzeln 3:1 stand.

 

Bei den abschließenden Doppeln hatte man sich allerdings verzockt. Anstatt ein starkes Doppel aufzustellen, um den noch benötigten Punkt abzusichern, traten Christian mit Phillip und Martin mit Cornelius Valer an. Beide Doppel gingen leider jeweils in zwei Sätzen verloren. Damit hatte sich Gladenbach doch noch ein nicht mehr für möglich gehaltenes Unentschieden geholt.

 

Damen in Marburg (31.05.2015)

Beim TV Marburg konnten Dagmar Beck und Viktoria Becker ihre Einzel gewinnen. Alexandra Baader und die erstmals eingesetzte Anna Frank mussten ihre Spiele leider abgeben, so dass es nach den Einzeln 2:2 stand.

 

Bei den abschließenden Doppeln konnten Alexandra und Dagmar ihr Match in drei Sätzen für sich entscheiden. Dagegen unterlagen Anna und Viktoria in 2 Sätzen mit jeweils 4:6 zum Endstand von 3:3. Damit ist der erste Punkt in der Kreisliga A eingefahren, dem hoffentich noch weitere folgen werden. 

Herren in Niederwalgern (10.05.2015)

Auch die Herren des TC Niederklein waren im letzten Jahr aufgestiegen und hatten dabei nicht ein einziges Spiel abgegeben. So war man gespannt, ob das in der höheren Klasse so weitergehen würde.

 

Dem war leider nicht so. Gegen die sehr starke Mannschaft aus Niederwalgern gingen alle vier Einzel und 1 Doppel jeweils in zwei Sätzen verloren. Lediglich Christian Peter und Tobias Koch konnten sich in ihrem Doppel durchsetzen und den Ehrenpunkt für Niederklein retten.

Damen gegen Dautphetal (10.05.2015)

Nach dem letztjährigen Aufstieg ging am Wochenende das erste Spiel in der Kreisliga A über die Bühne. Alexandra Baader und Viktoria Becker konnten ihre Einzel klar in zwei Sätzen gewinnen. Dagegen verlor Dagmar Beck in zwei und Sophia Estor knapp in drei Sätzen, so dass es nach den Einzeln 2:2 stand.

 

Die beiden abschließenden Doppel mussten also die Entscheidung bringen. Und hier half auch der Einsatz zweier frischer Spielerinnen nicht entscheidend weiter. Klaudia Maksa mit Tamina Kaletsch verloren genau so in zwei Sätzen wie Alexandra und Viktoria. Somit erwiesen sich unsere Damen als großzügige Gastgeber und ließen die Gäste aus Dautphetal beide Punkte mit nachhause nehmen.

 

Herren 60 gegen Baunatal (09.05.2015)

Nach dem Streit mit Klassenleiter und Verbandsfunktionär wegen der ungerechten regionalen Einteilung der Mannschaften startete die Ü 60 mit dem 1. Punktspiel gegen SGT Baunatal. Als Neuling in der Verbandsliga wusste man natürlich nicht, ob die Siegesserie aus der Gruppenliga fortgesetzt werden könnte. Zudem verlief die Vorbereitung für die Medenrunde verletzungsbedingt nicht gerade optimal. Doch es lief erstaunlich gut im Duell gegen Baunatal.

 

Martin Sturm auf Position 1 musste sein ganzes Können aufbieten, um die Nr. 1 aus Baunatal letztendlich im 3. Satz mit 10:6 im Master-Tiebreak niederzuringen. Helmut auf Nr. 2 wollte im Vorfeld eigentlich auf den Einsatz im Einzel verzichten, da sein lädiertes Knie nicht voll belastbar war und der Kampf gegen die Nr. 2 aus Baunatal ziemlich aussichtslos erschien. Doch entweder war die Wirkung der Schmerztablette optimal oder der Gegner aus Baunatal hatte Mitleid mit seinem Gegenüber, und so endete die Partie mit 6:1 und 6:1 deutlich zu Gunsten von Niederklein.

 

Auf Nr. 3 ließ Alfons seinem Gegner mit 6:3 und 6:0 nicht den Hauch einer Chance. Zum Glück erkannte der Baunataler nicht die Stärken von Alfons Vorhand, so dass er immer wieder die Vorhandcross zu spüren bekam. Uwe auf Nr. 4 kam extra aus dem Trainingslager seiner Ü 40 aus Fulda angereist, um seine Ü 60 in Niederklein zu unterstützen. Höchstes Lob an dieser Stelle und beispielhaft für alle Aktiven im Verein!!! Leider waren seine Bemühungen nicht von Erfolg gekrönt. Der Gegner aus Baunatal hatte fast immer die richtige Antwort auf die Schläge von Uwe und gewann schließlich mit 6:1 und 7:5. So stand es nach den Einzeln schon 3:1 für Niederklein und man benötigte nur noch einen Sieg aus den Doppeln.

 

Entsprechend dem Spielstand wurden dann auch die Doppelpaarungen aufgestellt. Mit der Aufstellung 1+4 und 2+3 hat man alle Möglichkeiten, dem Gegner Paroli zu bieten. Martin und Uwe auf Doppel 1 mussten leider die Stärke ihrer Gegner anerkennen und verloren mit 4:6 und 3:6. Aber man hatte ja noch mit dem Doppel 2 (Helmut + Alfons) einen guten Trumpf in Hinterhand. Dieser Trumpf sollte im richtigen Moment stechen und brachte mit 6:2 und 6:2 nicht nur den Sieg, sondern auch die ersten Punkte in der Verbandsliga nach Hause.

 

Leider musste Uwe nach seinem Doppel zurück ins Trainingslager nach Fulda. Da sich auch unsere Gäste aus Baunatal trinktechnisch merklich zurückhielten, war aus Niederkleiner Sicht der deutlich geringere Umsatz das einzig Negative an diesem Spieltag.

Herren 50 gegen Homberg (09.05.2015)

Foto stammt aus 2013

Hitchcock hätte das Drehbuch nicht spannender schreiben können. Erst nach dem letzten Ballwechsel stand der Gesamtsieg fest. Und dieses letzte Doppel endete sage und schreibe 16:14 für unser Team. Doch der Reihe nach.

 

Bereits nach einer guten Stunde führten die Gäste aus Homberg mit 2:0. Ralf und Erich hatten ihre Einzel jeweils in 2 Sätzen verloren. Zu dieser Zeit hatte Stefan gerade mal seinen 1. Satz beendet – und auch verloren. Es drohte eine Klatsche gegen das klar favorisierte Team aus Homberg, das im letzten Jahr noch 2 Klassen höher gespielt hatte und dann freiwillig nach unten gegangen war. Aber Stefan stemmte sich gegen die drohende Niederlage, gewann den 2. Satz und im Anschluss auch den Master-Tiebreak. Die Aufholjagd hatte begonnen.

 

Im vierten Einzel hatte Rainer den ersten Satz sicher gewonnen, verlor aber dann überraschend den 2. Satz, so dass auch hier die Entscheidung im Master-Tiebreak fallen musste. Und hier führte er von Anfang an klar und deutlich, machte es zum Schluss zwar noch einmal spannend, brachte den Sieg aber letztlich sicher nachhause. Damit war der Fehlstart wettgemacht und das Match wieder offen.

 

Um ein ursprünglich nicht für möglich gehaltenes Unentschieden zu sichern, wurden die Doppel nun taktisch aufgestellt. Stefan und Rainer auf Doppel 1 und Ralf und Erhard (Erich trat nicht mehr an) auf Doppel 2. Homberg dagegen wollte beide Doppel gewinnen und hatte seine Aufstellung danach ausgerichtet.

 

Aber sie hatten die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Im ersten Satz überrollten Ralf und Erhard ihre Gegner förmlich mit 6:2. Auch wenn es im 2. Satz enger zuging, gewannen sie auch den, wenn auch erst im Tibreak. Damit war die Taktik aufgegangen und das erhoffte Unentschieden schon in trockenen Tüchern.

 

Das letzte noch laufende Doppel konnte nun sogar noch den Sieg bringen. Äußerst ausgeglichen verlief der 1. Satz bis zum 4:4. Dann brachte Homberg seinen Aufschlag durch und Niederklein verlor ihn zum 4:6. Im 2. Satz führten Stefan und Rainer schon mit 5:2, Homberg kämpfte sich aber wieder heran und rettete sich in den Tibreak. Der ging mit 8:6 äußerst knapp an die Heimmannschaft. Die Entscheidung über dieses Spiel und damit die Entscheidung über das gesamte Match war vertagt und musste schon wieder im Master-Tiebreak fallen. Beide Mannschaften hatten ab Spielstand 10:9 abwechselnd mehrere Matchbälle. Beim Stand von 15:14 konnte Stefan schließlich den alles entscheidenden Ball am Netz verwandeln. Bitter für die beiden Homberger Stefan und Volker, die den Sieg genau so verdient gehabt hätten.

 

Zum Schluss ein Dank an die zahlreichen Zuschauer, die bis zum Ende mitgefiebert und dem Spiel ein tollen Rahmen verliehen haben. Dank auch an die sehr faire Mannschaft aus Homberg für ihr sportliches und kameradschaftliches Auftreten (und für die beiden Punkte).

 

So finden Sie uns

 

Auf dem Glaskopf

35260 Stadtallendorf

Niederklein

 

von Alsfeld kommend

vor dem Ortseingang

links hoch fahren.

Nach 200 m sieht man 

das Vereinsgelände.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Rainer Huhn