Tennisclub Niederklein 1973 e.V.
Tennisclub Niederklein 1973 e.V.

Rückblick auf die Saison 2013

Teil I

Wie im richtigen Leben, gab es auch in unserem Club in diesem Jahr Höhen und Tiefen. Noch bevor die Saison richtig los ging, hatten wir einen absoluten Tiefpunkt zu verkraften. Georg Finis hatte sein letztes und schwierigstes Match verloren und uns für immer verlassen. Nach 40 jähriger, ununterbrochener Vorstandsarbeit als Sportwart, ist und bleibt sein Name aber untrennbar mit dem Verein verbunden. Um diese einzigartige Leistung zu würdigen, hatte sich der Vorstand spontan entschlossen, das von ihm ins Leben gerufene Karfreitags-Turnier künftig an den Beginn jeder Freiluft-Saison zu verlegen und nach ihm zu benennen.

 

So geschehen, konnte Helmut Jüngst, der sich nach nur kurzer Bedenkzeit bereit erklärt hatte, das Amt des Sportwartes zu übernehmen, am Sonntag, 5. Mai um 10 Uhr das 1. Georg-Finis-Gedächtnis-Turnier eröffnen und es zu einem tollen Erfolgserlebnis machen. Das eigentliche Ziel, das Club-Leben zu bereichern, wurde voll erreicht. Bei allen Teilnehmern stand der Spaß im Vordergrund, so dass sich alle einig waren, diese Entscheidung war richtig, und das Turnier soll in dieser Form und unter diesem Namen beibehalten werden. Einzelheiten können unter „Aktuelles“ / „Georg-Finis-Gedächtnis-Turnier“ noch einmal nachgelesen werden.

 

Teil !!

Am 01.03.2013 fand die Jahreshauptversammlung im Gasthaus Germania statt. Als es um 19 Uhr losgehen sollte, fehlte Vorstandsmitglied Georg, ohne sich abgemeldet zu haben. Dies ließ Böses erahnen. Wie sich später herausstellte, war er am Nachmittag ins Krankenhaus eingeliefert worden, wo er 3 Tage später starb.

 

Die Themen der Jahreshauptversammlung im Kurzüberblick:

 

  • Rückblick auf das Europafest 2012 mit erfreulicher Beteiligung der Mitglieder und einem erfreulichen wirtschaftlichen Ergebnis für den Verein. Leider steht Gerhard Koch als Ansprechpartner nicht mehr zur Verfügung. Ein Nachfolger ist trotz intensiver Suche bis heute nicht gefunden worden.

     

  • Ausblick auf das anstehende Vereinsjubiläum, das nach Ende der Medenrunde begangen werden soll. Ein Festausschuss mit Christina Wiltschek an der Spitze war bereits gebildet worden.

     

  • Finanzielle Unterdeckung beim Jugendtraining. Neue Wege müssen gefunden werden.

     

  • Weiterer leichter Mitgliederrückgang, womit sich der Trend der letzten Jahre fortsetzt, wenn auch leicht abgeschwächt.

     

  • Solide Kassenführung, so dass das Rechnungsjahr 2012 mit einem Gewinn abgeschlossen werden konnte.

     

  • Die größten Einnahmeposten aus der Bewirtung resultieren nicht aus den abendlichen Thekeneinnahmen, sondern aus den Gourmetessen und aus im Clubhaus gefeierten, privaten Familienfeten.

 

Nach den Vorträgen der Vorstandsmitglieder schloss sich eine rege Diskussion an. Dabei wurde u. a. vorgeschlagen,

 

  • einen für alle zugänglichen Kühlschrank außerhalb des Schankraums aufzustellen,

  • die Plätze an einem Wochentag zu schließen, um an den übrigen Tagen mehr Mitglieder auf der Anlage zu bündeln und

  • das abgeschaffte Festnetz-Telefon wieder anzumelden.

 

Aber für keinen der Vorschläge fand sich eine Mehrheit.

 

Da keine Neuwahlen stattfanden, konnte der offizielle Teil der Versammlung gegen 21 Uhr geschlossen werden. 

Teil III

Nach dem Tod von Georg waren wir gezwungen, zu Beginn der Saison einige Personalien neu zu entscheiden. Als Erstes musste der vakante Posten des Sportwartes wieder besetzt werden. Hierfür konnten wir Helmut Jüngst gewinnen, der sich zutraute, diese Aufgabe zu übernehmen und dies mit dem neuen Freiluft-Turnier auch gleich unter Beweis gestellt hat. Für die von ihm bisher wahrgenommene Tätigkeit als Bewirtungsausschuss musste natürlich ebenfalls Ersatz gesucht werden. Auch hier wurden wir schnell fündig, indem wir Reinhard Wiltschek nach kurzer Vakanz wieder dafür begeistern konnten. In dem Zusammenhang wurden auch 2 Mal pro Woche (Dienstag und Donnerstag) feste Öffnungszeiten angeboten, was sich positiv auf die Besuchsfrequenz ausgewirkt hat.

 

Mit Ablauf der Hallensaison haben wir uns dann noch vom bisherigen Jugendtrainer Max getrennt und für die Sommersaison einen neuen Trainer verpflichtet. Martin Sturm, bisher Trainer und Spieler beim TC Stadtallendorf, sollte im Rahmen der neu gegründeten Spielgemeinschaft sowohl die Herren 60 in der Bezirksoberliga unterstützen, als auch das Jugendtraining übernehmen.

 

Als Letztes haben wir dann noch die Arbeit des Platzwartes und des Reinigungsdienstes anders organisiert und auf neue Füße gestellt.  

 

Nachdem die Personalentscheidungen geklärt waren, konnten wir uns einem anderen Thema widmen. Die Gründung der Spielgemeinschaft mit dem TC Stadtallendorf brachte endlich den Durchbruch beim Thema Gastspieler, an dem wir schon länger gearbeitet hatten. Vereinbart wurde, dass ab sofort Spieler beider Vereine jeweils kostenlos auf den Plätzen des anderen Vereins spielen können. Diese Regelung gilt selbstverständlich nicht nur für die Medenspieler, sondern für alle Mitglieder beider Vereine, weil dadurch der Spielbetrieb belebt werden soll.  


Teil IV

Sportlich sehr erfolgreich verlief in diesem Sommer die Medenrunde für unseren Verein. Sowohl die Herren 50, als auch die Herren 60 sind in ihrer jeweiligen Klasse souverän Meister geworden und aufgestiegen. Für beide Mannschaften waren Spielgemeinschaften mit dem TC Stadtallendorf gegründet worden. Leider erfüllte sich die damit verbundene Hoffnung nicht ganz, da lediglich 1 Spieler aus Stadtallendorf die Herren 60 unterstützte. Bei den Herren 50 fand sich leider niemand. Die Damenmannschaft konnte wegen Personalproblemen den lange Zeit inne gehabten Platz an der Tabellenspitze leider nicht halten und wurde immerhin Zweite.

 

Bei den Herren 60 kamen zum Einsatz:

 

Martin Sturm            Einzel: 6 Siege 0 Niederlagen  Doppel: 5 S 1 N

Helmut Jüngst         Einzel: 6 Siege 0 Niederlagen  Doppel: 6 S 0 N

Alfons Richter         Einzel: 6 Siege 0 Niederlagen  Doppel: 6 S 0 N

Uwe Jericho            Einzel: 2 Siege 2 Niederlagen  Doppel: 3 S 1 N

Wilfried Maus          Einzel: 0 Siege 1 Niederlage    Doppel: 1 S 0 N

Hermann Schmitt    Einzel: 1 Sieg   0 Niederlagen  Doppel: 1 S 0 N 

 

 

Bei den Herren 50 kamen zum Einsatz:

 

Ralf Kräling             Einzel: 8 Siege   0 Niederlagen  Doppel: 8 S 0 N

Stefan Bednarz       Einzel: 5 Siege  1 Niederlage     Doppel: 2 S 4 N

Rainer Huhn            Einzel: 5 Siege  0 Niederlagen  Doppel: 6 S 0 N

Hermann Schmitt    Einzel: 4 Siege  1 Niederlage    Doppel: 3 S 2 N

Erhard Neumann    Einzel: 2 Siege   0 Niederlagen  Doppel: 2 S 0 N

Erich Alber               Einzel: 1 Sieg     2 Niederlagen  Doppel: 1 S 2 N

Alfons Richter          Einzel: 1 Sieg     0 Niederlagen  Doppel: 1 S 0 N

Gerhard Koch          Einzel: 1 Sieg     0 Niederlagen  Doppel: 1 S 0 N

Martin Frank            Einzel: 1 Sieg     0 Niederlagen  Doppel: 0 S 0 N

 

Bei den Damen kamen zum Einsatz:

 

Alexandra Baader   Einzel: 4 Siege 2 Niederlagen Doppel: 5 S 1 N

Viktoria Becker         Einzel: 2 Siege 2 Niederlagen Doppel: 3 S 1 N

Angelique Schantz  Einzel: 2 Siege 3 Niederlagen Doppel: 4 S 1 N

Annabell Schantz    Einzel: 1 Sieg    3 Niederlagen Doppel: 2 S 0 N

Klaudia Maksa         Einzel: 2 Siege 0 Niederlagen  Doppel: 3 S 1 N

Sophia Estor            Einzel: 0 Siege 1 Niederlage    Doppel: 0 S 1 N

 

In welcher Zusammensetzung die Mannschaften im nächsten Jahr weiterspielen werden, ist noch völlig unklar. In einer Spielersitzung in der nächsten Woche soll das weitere Vorgehen abgestimmt und besprochen werden.  

 

Teil V

Das große Thema, das in diesem Sommer alles überlagerte, war das 40-jährige Vereinsjubiläum. Ein Vorbereitungsausschuss beschäftigte sich seit dem Frühjahr in zahlreichen Sitzungen mit diesem „Groß-Ereignis“. Es wurden Ideen entwickelt und wieder verworfen, neue Vorschläge gemacht und wieder überarbeitet. Letztlich einigte man sich auf folgende Eckpfeiler:

 

- Zeitraum: Nach Ende der Medenrunde

- Dauer: 2 Tage

- Kein Festkommers, sondern lockere Abendveranstaltung

- Tennis-Turnier für alle Niederkleiner Ortsvereine

- Familiennachmittag mit Attraktionen für Kinder

- Schnupper-Tennis für Alle

 

Nach dieser Grobplanung konnte das Feintuning beginnen. Viele Details mussten geklärt, Aufgaben auf mehrere Schultern verteilt werden. So galt es z. B., Sponsoren zu finden, um den Kostenrahmen nicht zu sprengen. Das Echo war überwältigend. Es waren nur wenige Firmen, die eine Unterstützung ablehnten. An dieser Stelle daher nochmals vielen Dank allen Sponsoren.

 

Die Jubiläums-Feierlichkeiten wurden dann zu einem vollen Erfolg. Die Veranstaltungen waren gut besucht. In 2 Presseartikeln vor und nach dem Jubiläum konnten wir uns der Öffentlichkeit präsentieren. Es zeichnet sich ab, dass wir bei einigen Besuchern Neugierde wecken konnten und im nächsten Jahr wohl das eine oder andere Neumitglied begrüßen können. Sehr schön war auch, dass sich viele Clubmitglieder bereit gefunden haben, aktiv bei den Veranstaltungen mitzuhelfen. Nur so waren die Arbeiten zu bewältigen. Daher auch nochmals ein Dankeschön allen Helfern.

 

Auf weitere Einzelheiten soll hier nicht näher eingegangen werden. Wer sich noch einmal genauer informieren möchte, sei auf „Aktuelles“ / „40- jähriges Jubiläum“ bzw. die Fotostrecke unter „Fotogalerie“ / „Jubiläum“ verwiesen.

Teil VI

Zum Ende der Saison stand noch eine weitere personelle Entscheidung an. Aus finanziellen Gründen mussten wir die Zusammenarbeit mit dem neuen Trainer Martin Sturm zum Ende der Sommersaison leider wieder beenden. Eine Verlängerung mit ihm hätte bedeutet, die Eltern erneut zur Kasse zu bitten und die Trainingsbeiträge zu erhöhen. Dies wollten wir den Eltern nicht zumuten.

 

Wir als Verein können das immens wichtige Jugendtraining finanziell nicht noch mehr unterstützen, als wir das ohnehin schon tun. Also blieb nur die Suche nach einem neuen Trainer. Mit Simon Weitzel haben wir einen kompetenten Nachfolger gefunden. Er ist Spieler der 1. Mannschaft beim TC Stadtallendorf, hat seinen Trainerschein gemacht und bereits Erfahrungen als Trainer in Stadtallendorf sammeln können. Wir sind überzeugt, dass er der richtige Mann für unseren Verein ist und die Jugendlichen begeistern und weiterbringen wird. Sein erstes Training wird er am kommenden Freitag, d. 01.11.2013 durchführen.

 

Wir haben den Trainerwechsel zum Anlass genommen, das Jugendtraining neu zu organisieren. Die Gruppen wurden in der Zusammensetzung verändert. Ziel war es, die unterschiedlichen Gruppengrößen zu harmonisieren. Die Neueinteilung ist vorläufig und kann bei Bedarf noch verändert werden.

 

Den neuen Trainer Simon Weitzel werden wir zu einem späteren Zeitpunkt in einer besonderen Rubrik vorstellen.  

So finden Sie uns

 

Auf dem Glaskopf

35260 Stadtallendorf

Niederklein

 

von Alsfeld kommend

vor dem Ortseingang

links hoch fahren.

Nach 200 m sieht man 

das Vereinsgelände.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Rainer Huhn